Voguing in Cinema: Kinematografische Entwürfe tänzerischer und sozialer Praxis

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

Simon Schultz von Dratzig

Abstract

Jennie Livingstons Dokumentarfilm Paris is Burning gibt Zeugnis über die ballroom culture in New York, einem Phänomen der schwulen Schwarzen und Latin@-Szene, das Ende der 1980er Jahren in den Mainstream der Stadt gelangte. Spätestens seit Livingstons Film existiert für sie und den mit ihr verbundenen Tanz Voguing ein Kanon an Bildern und Narrativen. Die Repräsentation der Szene weicht dabei in den kanonisierten Bildern teilweise erheblich von der außerfilmischen Realität ab. Ziel dieses Textes ist, die diskursive Funktion des Tanzes Voguing innerhalb verschiedener Dokumentarfilme zur ballroom culture herauszuarbeiten. Der Tanz bietet sich bietet sich dabei besonders an, da ihm durch die Protagonist_innen der Filme eine besondere Funktion zugesprochen wird. Im Zentrum des Interesses stehen die Fragen nach den Mitteln und dem Interesse, mit dem Voguing im filmischen Diskurs thematisiert wird.

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Artikel